Erfolgreiche Hundeführscheinprüfung in der Hundeschule Aschaffenburg

Geschrieben am November 15th, 2011 in Allgemein,Hunde von Elke Müller

Hundeschule Aschaffenburg 2011

Am vergangenen Samstag war es so weit: Die Interessengemeinschaft unabhängiger Hundeschulen e. V. hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung nach Aschaffenburg eingeladen. Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet waren angereist, um sich als Prüfer für den Hundeführschein der IG lizensieren zu lassen.

Das besondere: Nach der theoretischen Schulung am Vormittag ging es in die Praxis. Zehn tapfere Kunden der Hundeschule Aschaffenburg stellten sich den kritischen Augen der Prüferin Elke Müller (Fachschule für Mensch und Hund, Vorsitzende der IG Hundeschulen e. V.). …

… mehr

Grausamer Tod der freilebenden Hunde in der Ukraine anlässlich der Fußball EM 2012

Geschrieben am November 9th, 2011 in Allgemein,Hunde von Elke Müller

Die Meldungen über die Tötungsaktionen der freilebenden Hunde in der Ukraine anlässlich der Fussball-Europameisterschaft 2012 häufen sich. Die hohe Anzahl der Straßenhunde in Kiew und anderen Städten sollen “bereinigt” werden, damit die Zuschauer der Fussball-EM 2012 nicht belästigt werden. Wie Welt-Online schreibt werden die Hunde vergiftet, erschossen oder verbrannt.

Es darf nicht sein, dass die nationalen und internationalen Fussball-Organisationen und die Verwaltungen der betroffenen Städte in der Ukraine sowie in Polen darüber hinwegsehen. Grausamer Hundemord für den Fussball passt nicht in unsere heutige Welt. Das Tierschutzgesetz der Ukraine – an dem der Deutsche Tierschutzbund e.V. mitgewirkt hat – lässt zudem solche Tötungsaktionen nicht zu.

Der Deutsche Tierschutzbund e.V. arbeitet seit Jahren eng mit den Behörden in Odessa zusammen. Dort wurde ein Tierheim erbaut, welches sich um die freilebenden Hunde kümmert. Dieses gemeinsame Tierschutz-Projekt ist ein Vorzeigeobjekt der Ukraine.

Protestieren Sie gegen den grausamen Tod der freilebenden Hunde in der Ukraine und in Polen. Boykottieren Sie die Fussball-Europameisterschaft 2012 und beschweren Sie sich beim Präsidenten Michel Platini der UEFA.

Petitionen:

care2-Stoppt-das-Verbrennen-der-Hunde-bei-lebendigem-Leib

care2-Stoppt-die-Massentötung-der-Hunde

Adresse UEFA:

UEFA
Route de Genève 46
Postfach
CH-1260 Nyon 2
Schweiz

Tel: +41 (0) 848 00 2727
Fax: +41 (0) 848 01 2727
Web: UEFA.com

Mit Hund im Hotel nur noch im Raucherzimmer

Geschrieben am Oktober 19th, 2011 in Erlebnisse,Hunde von Elke Müller

Langsam regt es mich auf! Zum wiederholten Male musste ich erfahren, dass ich in deutschen Hotelbetrieben als Hundehalterin mit Hund nur noch ein Raucherzimmer zugewiesen bekomme. Und das, obwohl ich telefonisch oder per Mail ein Nichtraucherzimmer gebucht hatte.

Kürzlich wurde mir von einem Motel in Kappeln mitgeteilt, dass ich mit Hund auf keinen Fall ein Nichtraucherzimmer bekommen kann. Hallo!!! Ich wohne seit 10 Jahren in diesem Motel und habe meistens meine Hunde mit. Bisher war das kein Problem. Irgendwann durften wir mit Hund nicht mehr in den Frühstücksraum, weil sich Gäste beschwert hatten. Es sei unhygienisch. Meine Hunde lagen zwar immer am Tisch und rührten sich nicht, auch wenn wir uns am Buffett bedienten. Möglicherweise haben sich andere Hundehalter mit Hund anders verhalten. Es ist sicherlich nicht empfehlenswert, wenn Hunde mit an das Buffett dürfen und sich davor schütteln und Staub und Haare aufwirbeln. Verständnis habe ich auch für Allergiker, die auf Tierhaare reagieren.

Es zeugt von Flexibilität wenn Hotelbetreiber Mensch mit Hund in ihren Räumen wohnen lassen – auch wenn es manchmal mit Einschränkungen ist. Aber mir verschließt sich völlig das Argument dieses Motels: “Hunde riechen ja auch, deshalb können sie dann durchaus in einem Raucherzimmer übernachten!”

IG-Hundeführscheinprüfung mit Prüferin Christiane Glanz in Nienburg/Weser

Geschrieben am Mai 6th, 2011 in Allgemein,Hunde von Elke Müller

Hundefuehrscheinpruefung am 30.04

Die Fachschule für Mensch & Hund führte am 30. April eine Hundeführschein-Prüfung durch nach den Richtlinien der IG unabhängiger Hundeschulen e.V.. Danach legten die Hundehalter/innen zunächst die schriftliche Prüfung in der Sachkunde (Domestikation, Geschichte, Welpen, Wepenerziehung, Erziehung, Verhalten, Kommunikation, Gesundheit, Pflege, Haltung, Rechtsgrundlagen, Tierschutz) ab.

Die praktische Prüfung ist gegliedert in Stufe I und Stufe II. Ersteres ist die Leinenführung im Stadtgeschehen, Sitzenbleiben, Liegenbleiben, Benehmen in Geschäften, Straßencafés und Restaurants sowie die situationsbedingte Anpassung des Hundes.

IG-Prüferin Christiane Glanz, Inhaberin der Hundeschule Glanz aus Velbert, achtete insbesondere auf die Mensch-Hund-Beziehung und die Souveränität der Hundehalter/innen. Stufe II besteht aus ähnlichen Elementen wie oben erwähnt, jedoch darf sich auch hier in der Freifolge der Hund durch nichts irritieren lassen und muss auf den Abruf seiner Bezugsperson umgehend reagieren.

Alle Mensch-Hund-Teams haben die Prüfung mit Bravour bestanden. Herzlichen Glückwunsch! Damit wurde das sozial- und umweltsichere Verhalten der Hunde sowie die nach den ethischen und tierschützerischen Grundsätzen trainierte Kommunikation zwischen Mensch und Hund bestätigt.

Foto: Elke Müller – Teilnehmer der Prüfung

Wie kommuniziert ein Hund mit einem Hund? – Wie kommuniziert ein Mensch mit einem Hund?

Geschrieben am Januar 25th, 2011 in Hunde,Veranstaltungen von Elke Müller

Seminar vom 02.-03. April 2011

Inhalt:

Ausdrucksverhalten der Hunde – Körpersprache, Gestik, Mimik
Kommunikationsformen – Innerartliche Kommunikation
Kommunikation Hund-Hund – Praxis mit Videoaufzeichnung und Analyse
Kommunikationsformen – Zwischenartliche Kommunikation
Kommunikation Mensch-Hund – Praxis mit Videoaufzeichnung und Analyse

Kommunikation Mensch-HundSie wollen verstehen wie Ihr Hund mit Artgenossen kommuniziert. Zeigt der Hund defensives oder offensives Verhalten. Ist Ihr Hund “dominant”! Was ist Dominanz?Rennt er vor anderen Hunden weg und warum? Spielt er oder spielt er nicht? Die Praxis und anschließende Analyse zeigt wie Ihr Hund mit anderen umgeht und warum er sich so verhält.

Ihr Hund ist immer aufmerksam und gehorcht auf’s Wort? Wie sieht die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Hund aus. Ihr Hund ist immer mit anderen Dingen beschäftigt und Sie müssen etliche Male rufen bis er kommt. Auch hier schauen wir uns die Kommunikation zwischen Mensch und Hund an über Videoaufzeichnungen und anschließender Analyse und Reflektion.

Referentin: Elke Müller, Hundetrainerin

Samstag, 02.10.2011 von 10.00 – 17.00 Uhr
Sonntag, 03.10.2011 von 09.30 – 16.00 Uhr

Seminargebühr: 150,00 Euro exkl. Verpflegung und Unterkunft

Teilnehmer: Maximal 15 Teilnehmer

Veranstalterin: Fachschule für Mensch & Hund, Brokeloher Dorfstr. 34, 31628 Landesbergen

Veranstaltungsort: Der Dreschhof, Brokeloher Dorfstr. 23, 31628 Landesbergen OT Brokeloh

Info und Anmeldung: Tel.: 05027-1633, Fax: 05027-755, eMail: info@dogforfun.de, www.dogforfun.de

Dummytraining für Anfänger vom 26.-27. März 2011

Geschrieben am Januar 25th, 2011 in Hunde,Veranstaltungen von Elke Müller

Inhalt:

Was ist Dummytraining?
Wie wird der Hund aufgebaut?
Erklärung der wichtigsten Punkte des Dummytrainings Markieren, Suchen, Einweisen
Praxis

Chemoo apportiert StrandgutIhr Hund trägt gerne Objekte und bringt sie Ihnen. Er ist einigermaßen gehorsam und sozialverträglich. Dann eignet sich als auslastende Beschäftigung für Ihren Hund die Dummyarbeit.

Die Dummyarbeit beruht auf der Ausbildung des Jagdhundes, der angeschossenes oder totes Wild zu seinem Hundeführer zu bringen hat. Bei der Ausbildung wird kein totes Wild benutzt, sondern sog. Dummies, deren Fallstelle sich der Hund merken muss, um die Beute zu apportieren und zu bringen.

Referent: Andreas Stünkel, Hundetrainer und Dozent

Seminargebühr: 180,00 Euro für 1 Teilnehmer mit 1 Hund und 90,00 Euro für 1 Teilnehmer ohne Hund, exkl. Verpflegung und Unterkunft

Dauer: Samstag 10.00-17.00 Uhr, Sonntag 09.30-16.00 Uhr

Veranstalterin: Fachschule für Mensch & Hund, Elke Müller, Brokeloher Dorfstr. 34, 31628 Landesbergen,

Veranstaltungsort: Der Dreschhof, Brokeloher Dorfstr. 23, 31628 Landesbergen OT Brokeloh

Teilnehmerzahl: max. 10 Teilnehmer mit Hund, 5 Teilnehmer ohne Hund

Info und Anmeldung: eMail: info@dogforfun.de, (www.dogforfun.de), Tel.: 05027-1633, Fax: 05027-755

Hundekrankheiten: Schilddrüsenunter- und überfunktion und daraus resultierendes Hundeverhalten

Geschrieben am Januar 8th, 2011 in Allgemein,Bücher,Hunde von Elke Müller

Schilddrüse und Verhalten

Für alle Hundetrainer/innen und Hundehalter/innen:

Der Berufsfachverband die Interessengemeinschaft unabhängiger Hundeschulen e.V. bietet vom 05.-06. März 2011 ein Seminar an, welches sich mit den Auswirkungen auf das Verhalten von Hunden bezieht, welche an einer Schilddrüsenunter- bzw. -überfunktion leiden.

Schilddrüse und Verhalten

Referentin: Beate Zimmermann, Autorin des gleichnamigen Buches

Termin: 05. und 06. März 2011 in Alsfeld/Hessen

Als Hundehalter und Hundetrainer wird man immer häufiger mit diesem Thema konfrontiert. Um so wichtiger ist ein fundiertes Wissen über Diagnose und Therapiemöglichkeiten. Die Buchautorin Beate Zimmermann wird denn Teilnehmern in zwei Tagen dieses wichtige Thema näher bringen.

weiter…

Unerwünschtes Hundeverhalten unterbinden mittels Sprühhalsband

Geschrieben am Dezember 15th, 2010 in Allgemein,Hunde von Elke Müller

Meine Kollegin Petra Führmann (Hundeschule Aschaffenburg) nahm Stellung zu der Benutzung von Sprühhalsbändern. Dem Geschriebenen kann ich nur zustimmen.

Dank des ständigen Einsatzes durch “Hundenannys” im Fernsehen ist die Nachfrage nach Sprühhalsbändern so groß wie nie zuvor.

Weiterlesen … Sprühhalsbänder – gefragt wie nie zuvor!

Hundepfoten bei Eis und Schnee

Geschrieben am Dezember 14th, 2010 in Allgemein,Hunde von Elke Müller

Schnee zwischen den ZehenDie meisten Hunde haben richtig viel Spaß im Schnee. Sie toben in großen Sprüngen, stürzen sich in Schneewehen, fangen dicke Schneeflocken und schlittern über zugefrorene Pfützen. Besonders gerne rasen die lieben Vierbeiner mit ihren Spielkameraden über die zugeflockten Wiesen.

Manchen Hunden – und auch den Hundehaltern – vergeht der Spaß dann recht schnell beim Spaziergang durch die weiße Pracht. Im Fell zwischen den Pfoten ballt sich der Schnee zu Eisklumpen zusammen. Die Hunde können nicht mehr auftreten. Sie legen sich hin,Eisklumpen bilden sich zwischen den Ballen knabbern den Schnee aus den Zehen- bzw. aus den Ballenzwischenräumen, was zur Folge hat, dass der Schnee sofort wieder zwischen den Ballen zusammenklumpt.

Die Ursache liegt an dem langen Fell zwischen den Ballen und natürlich daran, dass der Hund Fell und Pfote beleckt, um das Eis zu lösen. Der warme Speichel auf der nassen Pfote lässt den Schnee sofort schmelzen und bei den nächsten Schritten wieder zusammenklumpen. Der Hund kommt keine 50 Meter weit. Das nervt nicht nur den Hund, sondern auch den Hundehalter. Ein Spaziergang ist so nicht möglich und eine reine Quälerei für den Hund.

Eisklumpen an den PfotenDurch Kurzschneiden des Felles zwischen den Ballen kann Abhilfe geschaffen werden. Zusätzlich kann eine spezielle Pfotensalbe oder auch Hirschtalg bzw. Melkfett oder Vaseline auf die Ballen aufgetragen werden. Damit wird verhindert, dass sich Schnee zwischen den Ballen und den Zehen festsetzt. Außerdem schützt es die Pfoten vor Rissen und Austrocknung.

Eine weitere Möglichkeit sind Hundeschuhe. Es gibt diverse Variationen auf dem Zubehörmarkt. Dies sollte allerdings nur bei den Hunden angewandt werden, die wirklichChemoo beisst das Eis aus den Ballen gesundheitliche Probleme mit den Pfoten haben. Schlittenhunde, die über harschen Schnee oder Eis laufen, tragen oftmals speziell angefertigte Hundeschuhe, um Pfotenverletzungen zu vermeiden. Bei Spaziergängen mit dem Familienbegleithund reicht die Kontrolle der Pfoten und die Anwendung der oben erwähnten Mittel, damit Mensch und Hund einen schönen Winterspaziergang geniessen können.

Fotos: Elke Müller

Dänemark erteilt 13 Hunderassen das Totalverbot

Geschrieben am Juni 30th, 2010 in Allgemein,Hunde von Elke Müller

Nachdem die dänische Regierung folgende Hunderassen als gefährlich einstuft, verbietet sie ab 1. Juli 2010 die Zucht, das Halten und die Einfuhr von

Pitbull Terrier
Tosa Inu
Amerikanischer Staffordshire Terrier
Fila Brasileiro
Dogo Argentino
Boerboel
Kangal
Zentralasiatischer Ovtcharka
Kaukasischer Ovtcharka
Südrussischer Ovtcharka
Tornjak
Sarplaninac,

wenn diese nach dem 17. März 2010 angeschafft worden sind. Das Verbot gilt auch für Kreuzungen der betreffenden Hunderassen. Wurden die Hunde vor dem Stichtag 17.3.2010 angeschafft, so sind diese in der Öffentlichkeit mit Maulkorb und an einer 2 m-Leine zu führen. Der Halter ist verpflichtet die Rasse oder den Typ nachzuweisen sowie den Zeitpunkt der Anschaffung.

Die dänische Regierung führt Beobachtungslisten für weitere Hunderassen. Sollten auch diese vermehrt auffällig in Erscheinung treten, droht auch diesen die Aufnahme in die neue Rasseliste.

Diese Regelung gilt auch für Touristen, die ihre Hunde nach Dänemark einführen. Außerdem weist die Dänische Botschaft in Berlin darauf hin, dass in Dänemark Hunde vom 1. April bis zum 30. September an Stränden an der Leine zu führen sind. In den Wäldern besteht ganzjährig Leinenpflicht. Freilauf für Hunde ist in den extra dafür vorgesehenen, eingezäunten Hundewäldern erlaubt.

Nächste Seite »